Kapitel 6

Die verschiedenen Arten von Krypto-Wallets

Krypto-Wallets sind Werkzeuge, welche Ihnen helfen, die Blockchain zu nutzen. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die verschiedenen Arten von Wallets vor, wie Sie diese verwenden und wie Sie die beste Lösung für Ihre Bedürfnisse finden.

Auf den Punkt gebracht

  • Wallets sind für Kryptowährungen das, was Browser für das Internet sind: Schnittstellen, welche die Nutzung der zugrunde liegenden Technologie erleichtern. In diesem Fall hilft Ihnen eine Wallet bei der Interaktion mit einer Blockchain.
  • Krypto-Wallets speichern keine Coins oder Token, sondern private Schlüssel.
  • Die wichtigsten Kategorien von Wallets sind Custodial und Non-Custodial Wallets sowie Hot und Cold Wallets.
  • Custodial Wallets werden von einem Drittanbieter kontrolliert, während Non-Custodial Wallets eine echte Selbstverwahrung ermöglichen.
  • Hot Wallets sind online, während Cold Wallets offline sind. Cold Wallets gelten als sicherer, da sie weniger Angriffspunkte für Hacker bieten.
  • Mobile, Web- und Desktop-Wallets sind bequeme und beliebte Hot-Wallet-Optionen, aber weniger sicher als Cold-Wallets.
  • Für die meisten Nutzer sind Hardware-Wallets (die in die Kategorie der Cold Wallets fallen) die beste Option, wenn es darum geht, große Mengen an Kryptowährungen sicher zu verwahren.

Heute gibt es hunderte verschiedene Krypto-Wallet-Apps, die manchmal auch als digitale Wallets bezeichnet werden. Wenn es um die Nutzung von Blockchains und deren Krypto-Assets geht, ist eine Wallet-Software ein Muss. Wallets bieten die Schnittstelle zu einer Blockchain und helfen den Nutzern, mit ihr zu interagieren.

Ohne eine Krypto-Wallet käme man als normaler Nutzer nicht sehr weit. Man könnte es mit den Anfängen des Internets in den 1990er Jahren vergleichen, als sich die Menschen fragten, ob sie es angesichts der Komplexität des Zugangs jemals nutzen könnten.

Dann kamen die ersten Browser auf den Markt. Diese neue Art von Applikation ermöglichte es technisch nicht versierten Menschen, auf einfache Art und Weise auf das Internet zuzugreifen. Bald darauf kam es zu einer regelrechten Explosion, und eine Vielzahl von Browsern ermöglichten Millionen von Menschen den Zugang zum Internet. Heute, einige Jahrzehnte später, hat das Internet weit über 4,6 Milliarden Nutzer. Fast 60 Prozent der Weltbevölkerung nutzen das Internet nun täglich über Browser.

In ähnlicher Weise befinden sich Kryptowährungen noch im Stadium der 1990er Jahre und werden in naher Zukunft höchstwahrscheinlich von Milliarden von Menschen genutzt werden, wenn sich die Krypto-Wallets verbessern und die Nutzung der Blockchain erleichtern.

Was speichert eine Wallet eigentlich?

Die Hauptfunktion eines Wallets besteht in der Speicherung und Handhabung von Kryptowährungen. Auch wenn wir in der Regel von digitalen Wallets in Analogie zu physischen Geldbörsen sprechen, welche wir in unseren Hosentaschen tragen, speichern Krypto-Wallets eigentlich keine Kryptowährungen. Schließlich existiert ein Bitcoin nicht wirklich. Er ist lediglich ein Eintrag im Ledger der Bitcoin-Blockchain.

Was tatsächlich in einer Krypto-Wallet gespeichert wird, sind die Seed-Phrase und ihre privaten Schlüssel, die den jeweiligen Vermögenswerten entsprechen. Wenn Sie den Zugang zu Ihrer Wallet verlieren und keine Möglichkeit haben, diese wieder zu finden, sind Ihre Kryptowährungen zwar noch in der Blockchain vorhanden, können aber nicht mehr verwendet werden, da die entsprechenden privaten Schlüssel verloren gegangen sind.

Beteiligung von Dritten oder Online-Exposure?

Wenn es um die Wahl einer Krypto-Wallet geht, müssen Sie sich im Grunde die folgenden zwei Fragen stellen und entsprechend wählen:

  • Will ich eine " Hot-Wallet " online oder eine " Cold-Wallet " offline verwenden?
  • Will ich eine Custodial Wallet eines Drittanbieters verwenden oder eine Non-Custodial Wallet ohne Drittanbieter?

Lassen Sie uns Ihnen die Unterschiede im Folgenden erläutern.

Hot vs Cold Wallets

Während Wallets in custodial und non-custodial Wallets unterschieden werden können, ist ein weiterer wichtiger Faktor für die Kategorisierung der Unterschied zwischen Hot und Cold Wallets, oder, wenn Sie es wünschen, die Unterscheidung zwischen Online und Offline Wallets.

Hot Wallets sind Krypto-Wallets, die in irgendeiner Form mit dem Internet verbunden werden können.

Wie bereits im vorangegangenen Kapitel über die Speicherung von Kryptowährungen dargelegt, sind Geldbörsen, die private Schlüssel in digitaler Form auf einem mit dem Internet verbundenen Gerät speichern, anfällig für Angriffe und daher " hot". Obwohl die meisten Hot Wallets Ihre privaten Schlüssel durch fortschrittliche Verschlüsselungsmethoden schützen, besteht weiterhin die Gefahr von Fehlern in ihrem Code oder von Sicherheitslücken. Die überwältigende Mehrheit der erfolgreichen Hacks wurde über Hot Wallets verübt. Die Aufbewahrung großer Mengen von Kryptowährungen in Hot Wallets gilt als schlechte Sicherheitspraxis und wird daher nicht empfohlen.

Eine Hot-Wallet kann eine Depotlösung sein, in der Regel ein Konto, welches Sie auf einer Börsenplattform führen. Non-custodial Hot Wallets sind in der Regel mobile oder Desktop-Apps. Es kann auch Custodial und Non-Custodial Cold Wallets geben, daher sollten Sie alle Optionen prüfen und die für Sie beste auswählen.

Dennoch verwenden viele Krypto-Nutzer eine Art von Non-Custodial Hot Wallet, da diese sehr praktikabel sind. Es ist ratsam, nur begrenzte Mengen an Kryptowährungen in Hot Wallets aufzubewahren. Als Faustregel gilt, dass in Hot Wallets nur Beträge aufbewahrt werden sollten, die Sie für den täglichen Bedarf gut gebrauchen können.

Für größere Beträge ist eine Cold Wallet ein Muss. Eine Cold Wallet ist eine Offline-Lösung zur Aufbewahrung von Kryptowährungen. Mit Cold Wallets können Sie Ihre Gelder verwalten, ohne dass die privaten Schlüssel jemals online einsehbar sind. In den meisten Fällen wird eine Transaktion mit Ihrem privaten Schlüssel in einer sicheren Enklave auf einem speziellen Hardware-Gerät signiert. Nur die signierte Transaktion verlässt das Gerät und wird an das Internet und die Blockchain weitergeleitet. Mit dieser Sicherheitsmaßnahme ist es viel einfacher, Hacker und Malware daran zu hindern, auf Ihre Gelder zuzugreifen, da mehrere Angriffsvektoren eingedämmt werden können. Zwar benötigen Sie für einige Cold-Storage-Konfigurationen mehr als einen Computer (was sie komplexer macht als eine Hot-Wallet-Lösung), dennoch bilden Hardware-Wallets, die sowohl Komfort als auch Sicherheit bieten, die wichtigste Ausnahme.

Custodial vs Non-Custodial Wallets

Eine Custodial Wallet wird - wie der Name schon sagt - von einem Dritten verwaltet. Es handelt sich um eine Wallet-Lösung, bei der eine dritte Partei die privaten Schlüssel für Sie verwahrt. Das bedeutet, dass nicht Sie, sondern eine andere Partei die privaten Schlüssel für die Kryptowährungen in Ihrer Wallet kontrolliert. Diese andere Partei kann entweder eine Börse, ein Broker oder eine (Krypto-)Bank sein.

Wie im vorangegangenen Kapitel erläutert, sollten Sie immer daran denken, dass Sie nicht der Eigentümer der Kryptowährungen sind, wenn Sie nicht über die Seed-Phrase für diese verfügen.

Bei der Verwendung von Custodial Wallets ist also Vertrauen in eine dritte Partei erforderlich. In einem grundlegenden Sinne unterscheiden sie sich nicht von herkömmlichen Bankkonten. Dies mag Ihr Krypto-Leben zwar einfacher machen, ist aber nicht wirklich das, worum es bei der Philosophie von Bitcoin und Kryptowährungen geht.

Es sind die Non-Custodial Wallets, die viel mehr mit dieser Philosophie übereinstimmen. Non-Custodial-Wallets beziehen sich auf alle Arten von Speicherlösungen, bei denen Sie die Kontrolle über die Seed-Phrase Ihrer Kryptowährungen haben. Bei einer Non-Custodial-Wallet können Sie und nur Sie auf Ihre Gelder zugreifen und diese kontrollieren. Niemand sonst kann Ihnen bei der Übertragung von Geldern helfen oder diese für Sie abrufen, nur Sie können Transaktionen mit ihnen initiieren. Es gibt verschiedene Formen und Arten von Non-Custodial Wallets, welche im Folgenden erläutert werden.

Die verschiedenen Arten von Krypto-Wallets

Heute gibt es zahlreiche unterschiedliche Arten von Wallets. Es gibt Web-Wallets, mobile oder Desktop-Wallets sowie Hardware- und Papier-Wallets. Lassen Sie uns in jede Kategorie eintauchen!

The different types of crypto wallets

Mobile Wallets

Mobile Wallets sind Apps, welche auf Ihrem Smartphone installiert werden können. Sie sind eine der einfachsten und bequemsten Möglichkeiten, eine Non-Custodial Krypto Wallet einzurichten. Im Apple App Store oder bei Google Play können Sie viele verschiedene mobile Wallets finden und auf Ihr Smartphone herunterladen. Die meisten von ihnen helfen Ihnen bei der Erstellung einer neuen Wallet und führen Sie durch die Sicherung Ihrer Seed-Phrase.

Ein wichtiger Vorteil mobiler Wallets ist die Möglichkeit, QR-Codes zu scannen, welche die Eingabe einer Kryptoadresse ermöglichen, ohne dass es zu Kopierfehlern kommen kann.

  • Beispiele:
  • Vorteile: Überall verwendbar, bequem, schnell, sicherer als Web- und Desktop-Wallets. Handy-Funktionen wie das Scannen von QR-Codes.
  • Nachteile: Anfällig für mobile Viren und Malware. Ein Telefon kann auch leicht verloren gehen oder gestohlen werden.

Web-Wallets

Web-Wallets sind Online-Wallets, welche über einen Webbrowser zugänglich sind. Sie ermöglichen es Ihnen, Ihre Krypto-Vermögenswerte über ein Online-Gateway, den Webbrowser, zu kontrollieren, ohne dass Sie eine zusätzliche Software installieren müssen. Einige von ihnen gibt es sogar als Browser-Plugins, wie MetaMask.

  • Beispiele:
  • Vorteile: Bequem, schnell und weit verbreitet. Sie können innerhalb von Sekunden auf Ihre Kryptowährungen zugreifen und Transaktionen durchführen.
  • Nachteile: Da Web-Wallets online sind, besteht ein höheres Risiko, dass sie Malware und Hackern ausgesetzt sind.

Desktop-Wallets

Desktop-Wallets ähneln mobilen Wallets. Es handelt sich um Software, welche Sie auf Ihrem Computer installieren und die in der Regel non-custodial betrieben wird. Sie sind eine bequeme Möglichkeit, Ihre Kryptowährungen auf Ihrem Computer zu verwalten, aber seien Sie sich bewusst, dass auch bei Desktop-Wallets das Risiko von Hacks besteht. Die Sicherung Ihres Computers ist ein Muss, und es sollte auf jeden Fall eine Sicherungskopie der privaten Schlüssel erstellt werden. Es wird nicht empfohlen, große Mengen an Coins und Token in einer Desktop-Wallet zu speichern, ausgenommen in Kombination mit einer Hardware-Wallet.

  • Beispiele:
  • Vorteile: Bequem, einfach zu benutzen
  • Nachteile: Anfällig für die vielen Viren und Malwares, die auf Desktop-Computer abzielen

Hardware-Wallets

Wenn es um die Verwendung von Kryptowährungen im Privatkundenbereich geht, sind Hardware-Wallets (auch bekannt als Hard-Wallets) der Goldstandard der Aufbewahrung und die beliebteste Methode zur sicheren Speicherung von Kryptowährungen.

Crypto hardware wallets

Kredit: hardware-wallets.de

Meistens handelt es sich dabei um UBS-ähnliche Geräte, die speziell für die Speicherung privater Schlüssel konzipiert sind. Hardware-Wallets sind sicherer als mobile Wallets oder Desktop-Wallets, vor allem weil sie nicht in der Lage sind, sich direkt mit dem Internet zu verbinden.

Sie funktionieren in der Regel über eine sichere Enklave auf ihrer Hardware (daher ihr Name), in der die Transaktionen signiert werden. Wenn eine Transaktion signiert wird, geschieht dies in einer sicheren, hermetischen Offline-Umgebung unter Verwendung des entsprechenden privaten Schlüssels. Erst nach erfolgreicher Validierung durch den Nutzer kann eine Transaktion an das Netz gesendet werden. Die Validierung oder Bestätigung muss immer durch das Drücken einer physischen Taste oder die Berührung eines Touchscreens durch den Nutzer erfolgen. Es gibt keine Möglichkeit für einen Hacker, der nicht anwesend ist, eine Transaktion von einer Hardware-Wallet aus zu initiieren. Wenn Sie als Benutzer eine Transaktion senden, sollten Sie jedoch immer sicherstellen, dass die Adresse des Empfängers in der Hardware-Wallet die richtige ist. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Ihnen keine falsche Adresse angezeigt wird und das Geld an die richtige Person gesendet wird.

Nach dem Signieren verlässt nur die signierte Transaktion die Hardware-Wallet und wird in die Blockchain übertragen. Dieser Aufbau verringert die Angriffsfläche für Hacker erheblich, da das Gerät nicht aus der Ferne manipuliert werden kann. Wie andere Wallets muss auch eine Hardware-Wallet durch eine Seed-Phrase gesichert werden. Im Falle eines Verlusts oder Diebstahls können die auf der Hardware-Wallet gespeicherten Vermögenswerte mit der Seed-Phrase auf einem neuen Gerät wiederhergestellt werden. Wie immer ist die sichere Aufbewahrung der Seed-Phrase von größter Bedeutung.

  • Beispiele:
  • Vorteile: Hardware-Wallets sind eine der sichersten Krypto-Wallet-Optionen. Sie sind perfekt für längerfristige Investoren, die eine große Menge an Kryptowährungen aufbewahren.
  • Nachteile: Ziemlich teuer. Obwohl sie großartige Schnittstellen haben, ist die gesamte Einrichtung für Neueinsteiger nicht sehr intuitiv.

Paper Wallets

Eine weitere Cold-Storage-Wallet-Lösung sind Papier-Wallets, auch bekannt als physische Wallet. Sowohl die privaten Schlüssel als auch die öffentlichen Adressen werden auf ein Blatt Papier gedruckt oder geschrieben. Papiergeldbörsen können mit einem Open-Source-Generator für Paper Wallets erstellt werden. Den Benutzern wird empfohlen, bei der Erstellung der Schlüssel offline zu sein und ihren Browserverlauf zu löschen, sobald die Schlüssel erstellt sind. Um maximale Sicherheit zu gewährleisten, wird die Verwendung eines brandneuen Computers empfohlen, um den Einfluss von Malware zu vermeiden. Bei der Verwendung von Paper Wallets, die von Dritten erstellt wurden, besteht außerdem das Risiko, dass der private Schlüssel der Paper Wallets auch vom Emittenten aufbewahrt wird.

Im Vergleich zu einer Hardware-Wallet können Papier-Wallets als ziemlich lästig angesehen werden. Man kann mit Sicherheit sagen, dass Hardware-Wallets die Papier-Wallets ersetzt haben, zumindest wenn es um Gelder geht, die sicher aufbewahrt, aber regelmäßig verwendet werden müssen.

  • Beispiele: Paper Wallets von Bitcoin Suisse
  • Vorteile: Paper Wallets können selbst erstellt werden, indem man bestimmte Anweisungen befolgt. Wenn diese richtig ausgeführt werden, sind sie sehr sicher. Sie können auch ein schönes Geschenk darstellen, um jemanden in die Welt der Kryptowährung einzuführen.
  • Nachteile: Diese Art von Wallets sind eher umständlich, da man mehrere Vorgänge vornehmen muss, um die darauf gespeicherten Gelder zu verwenden und zu übertragen. Sie gelten auch als unsicher, da sie leicht verloren, zerstört oder gestohlen werden können.

Brain Wallets

Da Kryptowährungen im Kern Informationen darstellen, können ihre jeweiligen privaten Schlüssel auch in Ihrem eigenen Gehirn "gespeichert" werden, indem Sie sich einfach die Seed-Phrase merken. Es sind ja schließlich nur 12 Wörter, welche man sich merken muss! Wenn die Seed-Phrase nicht an anderer Stelle aufgeschrieben wird, kann man davon ausgehen, dass die entsprechenden Kryptowährungen nur im Kopf des Besitzers existieren.

Brain Wallets

Das Erstellen einer Brain Wallet funktioniert mit einer offline Seed-Phrase-Generierungssoftware oder die Seed-Phrase kann auch mit mehreren nicht manipulierten Würfeln erstellt werden.

  • Vorteile: Es handelt sich um eine sehr einfache Lösung, aber wenn sie richtig durchgeführt und eingerichtet wird, ist sie eine großartige Option zur Sicherung der Seed Phrase, da sie nur im Gehirn des Besitzers existiert.
  • Nachteile: Die größte Stärke der Brain Wallet kann auch zu ihrer größten Schwäche werden, da das menschliche Gedächtnis unbeständig ist. Wenn man die gespeicherte Seed-Phrase vergisst, was zum Beispiel durch einen unerwarteten Hirnschaden passieren kann, wären die auf diese Weise gespeicherten Kryptowährungen unwiderruflich verloren.

Zusammenfassend: ein Einrichtungsbeispiel, welches für die meisten Nutzer geeignet sein dürfte

Basierend auf all den Informationen, welche wir Ihnen in diesem und dem vorangegangenen Kapitel gegeben haben, sollten Sie nun eine gute Vorstellung davon erhalten haben, welches die beste Lösung für Ihre eigenen Bedürfnisse darstellt.

Zum Abschluss dieses Artikels möchten wir noch ein Beispiel für eine bequeme und sichere Lösung vorstellen, die den Bedürfnissen der meisten Leser entsprechen sollte, welche mit Bridge Wallet ernsthaft mit Kryptowährungen handeln möchten:

Crypto storage setup example
  • Cold-Storage: Kaufen Sie eine Hardware-Wallet und befolgen Sie die Einrichtungsanweisungen, um eine neue Seed-Phrase zu erstellen, und sichern Sie diese dann sorgfältig. Verwenden Sie diese, um den Großteil Ihrer Gelder zu speichern, welche Sie dauerhaft aufbewahren möchten.
  • Hot-Storage: Nutzen Sie Bridge Wallet, um Kryptowährungen von Ihrem Bankkonto zu kaufen und direkt auf Ihre Hardware-Wallet zu übertragen (dazu müssen Sie es zunächst verknüpfen). Wenn Sie Kryptowährungen wieder auf Ihr Bankkonto auszahlen möchten, übertragen Sie diese von Ihrer Hardware-Wallet auf Bridge Wallet und heben sie von dort ab.
  • Web-Anwendungen: Sie können sowohl Ihre Cold- als auch Ihre Hot-Wallet mit jeder dezentralen Anwendung in Ihrem Webbrowser verwenden. Vergewissern Sie sich immer, dass Sie sich auf der richtigen URL befinden, bevor Sie Ihre Wallet verbinden. Wenn Sie diese mit einer betrügerischen Website verbinden, sind Ihre Gelder in Gefahr.

Verpassen Sie nicht den nächsten Leitfaden!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie dieses direkt in Ihr Postfach.

Abonnieren