Kapitel 2

Kryptowährungen, Geld für die digitale Welt

Erfahren Sie alles über Kryptowährungen: was sind sie, wie sie funktionieren, die verschiedenen Arten von Kryptoassets und was der revolutionäre Wert ist, den sie uns bringen.

Auf den Punkt gebracht

  • Eine Kryptowährung ist eine digitale Währung, die kryptografische Technologien verwendet, um doppelte Ausgaben (double spending) zu verhindern, ohne dass ein Mittelsmann benötigt wird. Durch ein gut durchdachtes wirtschaftliches Anreizsystem werden alle Akteure einer Kryptowährung dazu angehalten, sich an die Regeln zu halten, anstatt das System zu betrügen.
  • Obwohl sie üblicherweise als Kryptowährungen bezeichnet werden, ist der Begriff Kryptoassets passender, da nicht alle von ihnen in erster Linie zum Bezahlen gedacht sind. Einige eignen sich eher dazu, Wert zu speichern (Bitcoin), einige sind dafür gemacht ein Ökosystem zu nutzen wie z.B. Ethereum. Stablecoins wie USDT, DAI oder USDC sind dafür gemacht, vor der Volatilität anderer Kryptoassets zu schützen und einige sind tatsächlich dafür gemacht, Zahlungen zu erleichtern.
  • Warum Kryptoassets? Wegen folgenden Eigenschaften, welche sie bieten, Fiat-Geld jedoch nicht, darunter:
    • Absolute digitale Knappheit
    • Absicherung gegen die Gelddruckerei
    • Asymmetrische Wette auf die Zukunft
    • Fundamental unkorrelierte Vermögenswerte
    • Zensur und Beschlagnahmungsresistenz
    • Freier Ein- & Austritt
    • Selbstbanking
    • Friedlicher Protest
    • Globale Interoperabilität und soziale Skalierbarkeit

Dieser Artikel soll an den historischen Überblick aus dem vorherigen Kapitel anknüpfen.

In der kontinuierlichen Evolution des Geldes ist Bitcoin die neueste Iteration. Bitcoin ist aber nicht nur irgendeine Iteration, es ist der Beginn eines ganz neuen Kapitels. Mit ihm wurde eine neue Ära eingeläutet: Zum ersten Mal in der Geschichte haben wir echtes digitales Geld.

Was meinen Sie mit "echtem" digitalen Geld?

Heutige Zahlungsmöglichkeiten wie Bankeinlagen, Kreditkarten, E-Cash oder Mobile Banking Apps werden gemeinhin als digital bezeichnet. Jetzt, wo die Welt Bitcoin kennengelernt hat, ist diese Definition nicht mehr korrekt. Vielmehr sollte man von elektronischen Währungen und elektronischem Zahlungsverkehr sprechen, wenn man über diese traditionellen Werkzeuge spricht.

Elektronisches und digitales Geld

Da Bitcoin den Austausch von Werten über das Internet ermöglicht, scheint es auf den ersten Blick nur eine weitere elektronische Währung zu sein. Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass er viele Gemeinsamkeiten mit Bargeld hat. Eine Bitcoin-Transaktion unterscheidet sich grundlegend von einer gewöhnlichen elektronischen Geldüberweisung.

Die heutigen Hauptwährungen - US Dollar, Euro oder Schweizer Franken, funktionieren fast ausschließlich mit elektronischem Geld. Ein immer größerer Teil der Verbraucher bezahlt Waren und Dienstleistungen elektronisch (zumindest in den Industrieländern), sei es per Kreditkarte, Online-Überweisung oder Google Pay, Apple Pay oder PayPal. Diese Finanztransaktionen sind natürlich äußerst effizient und bequem.

Aber wie im vorherigen Kapitel vorherigen Kapitel, gibt es einen entscheidenden Punkt zu beachten: Jede elektronische Zahlung wird in einer fremdgesteuerten zentralen Datenbank erfasst. Alle finanziellen Aktivitäten werden von einem Mittelsmann überwacht und können theoretisch zensiert, abgelehnt oder beschlagnahmt werden.

Eine Lösung für das "double spend" Problem

Dies ist der entscheidende Unterschied zwischen einer elektronischen Währung und einer Kryptowährung. Letztere stellen ein echtes digitales Inhaberinstrument dar. Dieser eher archaische Begriff beschreibt einen Vermögenswert, der souverän besessen werden kann, d.h. eine Person kann das tatsächliche Eigentum an ihm übernehmen. Das gilt auch für Bargeld (Münzen und Banknoten), nicht aber für das Geld, das Sie auf ein Bankkonto einzahlen. Wenn Sie dies tun, gehört das Geld der Bank, die dann eine Schuld bei Ihnen hat. Aber wie Sie wissen, können Schulden ausfallen. Das ist der Grund, warum wir daran arbeiten, eine Bank mit voller Rücklage aufzubauen. Aber lassen Sie uns nicht abschweifen.

Im Vergleich zu Bankeinlagen oder Mobile-Banking-Geld, welche nur kontobasiert und sich auf dem Ledger einer zentralen Behörde befinden, ist eine Kryptowährung ein Token-basiertes Geld, das echtes Eigenkapital darstellt und für niemanden sonst eine Schuld oder Verbindlichkeit ist.

Dies wurde durch Bitcoin möglich, welcher eine Lösung und Legitimation von echtem digitalen Geld darstellt indem er das double spend Problem löst.

Seit dem Aufkommen digitaler Technologien gab es keinen Weg, um sicherzustellen, dass digitale Einheiten nicht zweimal ausgegeben werden konnten (double-spent), es sei denn, eine zentrale Autorität würde eingreifen, um dies zu verifizieren und durchzusetzen. Ohne das Problem der doppelten Ausgaben zu lösen, wäre echtes digitales Geld nicht möglich, da es keine Garantie gäbe, dass die Einheiten nicht beliebig kopiert werden könnten, was zu einer unkontrollierten Inflation des Angebots führen würde.

Mit Bitcoin ist es seinem Schöpfer Satoshi Nakamoto gelungen, ein virtuelles Netzwerk im Stil eines Wirtschaftssystems zu errichten, das von einer ausgewogenen Anreizstruktur gesteuert wird. Die Einheiten des Systems sind wirklich digital, was bedeutet, dass sie, obwohl sie abstrakt sind, nicht beliebig gefälscht oder neu erstellt werden können.

Dies ist revolutionär und in seiner Bedeutung vergleichbar mit der Erfindung des Buchdrucks, allerdings mit umgekehrtem Effekt.

Fruchtbare Katastrophe

Wie das? Es waren die Druckerpresse, das Papiergeld und schließlich elektronische Datenbanken, die dazu führten, dass sich die beeindruckende Geschichte des Kapitalismus entfaltete. Mit der Verbreitung neuer und anderer Geldformen (Substitute) häufte sich der wirtschaftliche und materialistische Reichtum wie nie zuvor.

Doch die Skalierung des Geldes und seine Loslösung von einer knappen, materiellen Realität wie Gold erwies sich als Segen und Fluch zugleich. Die Versuchung, welcher die Menschheit erlegen ist, hat eine immer weitergehende Kreditexpansion ermöglicht, die die Gesellschaft in ungeahnte Höhen von Wohlstand und Reichtum katapultiert hat.

Noch nie dagewesene Wellen künstlicher Volatilität, die durch expandierende und kontrahierende Kreditzyklen erzeugt wurden, haben in den letzten Jahrzehnten zu wiederkehrenden Blasen und Finanzkrisen geführt. Diese haben einige von uns erkennen lassen, dass wir die Segnungen, die uns durch die Druckerpresse und ihre Nachfolgetechnologien gegeben wurden, möglicherweise überstrapaziert haben.

Die unwiderlegbare digitale Knappheit von Bitcoin könnte das fehlende Glied sein, das der Moderne gefehlt hat. Mit der Erfindung von Bitcoin bleibt Geld abstrakt, digital, skalierbar und programmierbar, es wird aber auf das unerschütterliche Fundament absoluter, digitaler Knappheit gestellt.

Bitcoin ist ein Weg, den Durchbruch, den die Druckerpresse entfesselt hat, zu zähmen, ohne den Durchbruch selbst rückgängig zu machen.

Kryptowährungen gibt es in vielen Formen

Bitcoin ist die Mutter einer Vielzahl von anderen Kryptowährungen. Es sei jedoch gesagt: Der Begriff "Kryptowährung" ist eher zweideutig und wird den vielen neuen Formen und Funktionen, die diese neuen kryptographischen Technologien ermöglichen, nicht gerecht. Ein viel besseres Wort, um dieses neue Phänomen und seine vielen Ausprägungen generisch zu beschreiben, ist Kryptoassets.

Die verschiedenen Arten von Kryptowährungen

Die Arten von Kryptoassets

Welche Art von Kryptoasset ist Bitcoin?

Ein Kryptoasset ist in erster Linie ein kryptographischer Wert, der selbstsouverän kontrolliert werden kann und sich auf einem öffentlichen Blockchain-Netzwerk befindet. Auch wenn Bitcoin als Währung verwendet werden kann und wird, ist Bitcoin in seinem derzeitigen Stadium eher wegen seiner Wertaufbewahrungsfunktion gefragt.

Bitcoin befindet sich in einem so genannten Monetarisierungsprozess und versucht, sich als neue Weltreservewährung zu etablieren. Da sein Preis, wie Sie wahrscheinlich wissen, großen Volatilitätsspitzen unterliegt, ist seine Funktion als alltägliche Zahlungswährung im Moment kein bestimmendes Merkmal. Das könnte sich eines Tages ändern, wenn sich die Monetarisierungsphase von Bitcoin dem Ende zuneigt und sich sein Preis danach praktisch stabilisiert.

Ethereum und Utility-Tokens

Das Bitcoin-Asset (mit einem kleinen b geschrieben) ist eine Einheit zur Nutzung des Bitcoin-Netzwerks (mit einem großen B geschrieben). Im Fall von Ether, dem derzeit zweitgrößten Kryptoasset, ist seine Nutzenfunktion zur Nutzung des Netzwerks viel ausgeprägter.

Da Ethereum eine viel größere Smart-Contract-Funktionalität hat, ist seine Ausdruckskraft höher. Ethereum wird generell als Smart-Contract Plattform gesehen mit Ether als Cryptoasset, welches benötigt wird, um das Ökosystem und Smart-Contracts nutzen zu können. Es gibt noch viele weitere Smart-Contract-Plattformen mit anderen Kryptoassets als deren nativen Token.

Stablecoins

Stablecoins sind eine weitere große Kategorie, welche unter dem Begriff Kryptowährung subsumiert wird. Diese Kryptoassets, wie USDT, USDC oder DAI, kommen dem, was man als Währungen bezeichnen könnte, viel näher, da sie in der Regel an Fiat-Währungen gebunden sind und zum Schutz vor der Volatilität anderer Kryptos geschaffen wurden. Wiederum gibt es Kryptoassets wie Bitcoin Cash, die danach streben, dass ihre öffentliche Blockchain-Infrastruktur wie eine echte Währung funktioniert und Zahlungen von Anfang an ermöglicht.

Privatsphäre-Münzen

Privatsphäre ist ein weiteres Unterscheidungsmerkmal einiger Kryptoassets. Während Bitcoin oder Ethereum pseudonym sind (und nicht anonym), sind sogenannte Privacy Coins standardmäßig auf Privatsphäre ausgerichtet. Transaktionen, die innerhalb ihres Netzwerks stattfinden, sind anonym, da ihr Ledger (öffentliche Blockchain) mit verschiedenen kryptographischen Mitteln verschleiert wird. Bei Bitcoin können Datenschutzfunktionen auch außerhalb der Blockchain erreicht werden, während bei Kryptoassets wie Monero oder Zcash Anonymität in die öffentliche Blockchain selbst eingebaut ist.

Asset-Token

Nicht zuletzt sind Asset-Token Kryptoassets, die ein Recht auf etwas repräsentieren. Für materielle oder immaterielle Rechte, die aus der traditionellen Welt stammen, kennen wir solche Asset-Token als Security-Token: Aktien, Anleihen, Edelmetalle, Kunstwerke oder Immobilien sind Paradebeispiele für Security-Token, die auf eine Blockchain gebracht werden können. Ein Token, welcher eine Sache der echten Welt repräsentiert, kann dann als der digitale Zwilling dieser Sache angesehen werden.

Asset-Token, die Rechte repräsentieren, welche nicht aus der traditionellen Welt stammen, werden typischerweise als Governance-Token bezeichnet, da sie ein Stimmrecht zur Teilnahme am Entscheidungsprozess einer dezentralen Plattform bieten.

Schließlich können wir in dieser Kategorie auch non-fungible Token (NFTs) erwähnen, bei denen es sich um nicht austauschbare (d. h. jeder Token ist einzigartig) Token handelt, welche das Eigentum an einem echten Vermögenswert oder an einem digitalen Vermögenswert (Kryptokunst, Sammlerstücke usw.) darstellen.

Warum Kryptowährungen?

Zum Abschluss dieses Kapitels wollen wir näher darauf eingehen, warum Kryptoassets eine positive Ergänzung zur heutigen Welt der Finanzanlagen sind.

Aufgrund der absoluten digitalen Knappheit von Bitcoin besteht sein Zweck als Kryptoasset darin, eine großartige Absicherung gegen die immer schneller werdende Kreditexpansion und aggressive Geldpolitik der heutigen Zeit zu bieten. Es ist eine Inflationsabsicherung par excellence.

Auffallend an diesem Inflations-Hedge sind seine Eigenschaften der Zensur und der Beschlagnahmungsresistenz. Da sich Bitcoin zu einem finanziell potenten und geografisch dezentralen Netzwerk mit Tausenden von Netzwerkteilnehmern entwickelt hat, ist es für einen Angreifer sehr schwer, Transaktionen zu zensieren, was bedeutet, dass Werte jederzeit, von überall an jeden mit Sicherheit gesendet werden können.

Da Bitcoin und andere Kryptowährungen auch selbstsouverän besessen werden können, indem man die entsprechenden privaten Schlüssel besitzt, ist die Beschlagnahmung von Vermögenswerten insgesamt ein schwieriges Unterfangen.

Der Besitz von Werten ohne die Notwendigkeit von Institutionen ist revolutionär, da diese Institutionen die Nutzer nicht nur kontrollieren und ihnen ihr Vermögen entziehen können, sondern den Zugang überhaupt erst verweigern können.

Aufgrund der erlaubnisfreien Natur eines Kryptoassets ist der Zugang wie auch der Austritt jederzeit für jedermann möglich, ohne dass eine Identifikation erforderlich ist. Bei diesen neuen kryptografischen Technologien geht es nicht darum, wer man ist, sondern was man besitzt, denn eine digitale Signatur ist alles, was man braucht, um Kryptoassets zu kontrollieren und zu bewegen.

In einer Welt, in der die finanzielle Privatsphäre ständig untergraben wird und Offshore-Banking-Lösungen mit größter Anstrengung bekämpft werden, sollte ein neues alternatives Reich der Kryptoassets, das mehr finanzielle Privatsphäre und mehr finanzielle Selbstkontrolle ermöglicht, sehr begrüßt werden, da Wettbewerb im Allgemeinen eine gute Sache ist, welcher Nutzern und Verbrauchern zugute kommt.

Was an Krypto so verlockend ist, ist die Tatsache, dass es hauptsächlich in Form eines friedlichen Protests auftritt. Kryptoassets und ihre Netzwerke zerstören nicht. Sie bieten ein besseres, schnelleres, zuverlässigeres und ehrlicheres System. Im Vergleich zu traditionellen Systemen bieten sie, durch ihr Design, eine bessere globale Interoperabilität und eine höhere soziale Skalierbarkeit.

Aber Bitcoin stellt nicht nur eine asymmetrische Wette gegen das aktuelle System dar. Kryptoassets sind programmierbares Geld, das bisher ungesehene Innovationen ermöglicht.

Wenn man den Anleihenmarkt shortet oder Gold als Absicherung hält, wettet man eigentlich eher auf den Irrtum der Menschheit als auf ihren Einfallsreichtum. Bitcoin auf der anderen Seite ist das bisher einzige schützende Asset, das Ihnen Schutz bietet, während Sie gleichzeitig auf den Einfallsreichtum der Menschheit setzen.

Bei all diesen positiven, konstruktiven Eigenschaften von Bitcoin und Kryptoassets ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass das Krypto-Ökosystem bei weitem nicht perfekt ist.

Alles, was es bietet, ist eine echte Alternative: ein Geldsystem, welches auf einer nicht verwässernden, nicht politisierten Form digitalen Geldes basiert. Darüber hinaus bietet es ein neues Finanzsystem mit vielen erstaunlichen Eigenschaften, die noch vor ein paar Jahren niemand für möglich gehalten hätte.

Im nächsten Kapitel stellen wir Ihnen die Blockchain, die zugrunde liegende Technologie hinter Kryptoassets und die neue finanzielle Ära, die sie einläuten vor.

Verpassen Sie nicht den nächsten Leitfaden!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie dieses direkt in Ihr Postfach.

Abonnieren